Chartbüro Dr. H.-D. Schulz

Chartanalysen + Wirtschaftsgrafiken


Home -> Analysen -> Dax

Es könnte schon bald dynamischer werden
DAX-Analyse vom 28.06.2020


langfristiger DAX Chart



Bis zum Dienstag der Vorwoche legte der DAX noch zu, dann kam es zu dem von uns erwarteten Rückgang. Allerdings verbuchte der Index dieses Minus weitgehend am Mittwoch, anschließend folgte eine Seitwärtsbewegung. Im Vergleich der Freitagsschlusskurse resultierte daraus ein Minus von 241 Punkten bzw. 2,0 Prozent.

Damit scheiterte der Index erneut an der Widerstandszone im Bereich von 12500. Aber auch in der Gegenrichtung bestätigte der DAX die Unterstützungszone bei knapp 12000 Zählern. Somit bleibt die Notierung in dieser Spanne eingeklemmt. Ein Ausbruch nach oben eröffnet zunächst Potenzial bis auf etwa 13000 Punkte. Bei einem Verlassen des aktuellen Bereichs nach unten liegt das erste Kursziel im Bereich 11400/500, aber auch ein Test des unteren Bollinger Bandes auf Wochenbasis bei derzeit 11186 ist dann denkbar.


mittelfristiger DAX Chart

Im unteren Chart auf Tagesbasis deuten beide Indikatoren abwärts, wobei der Stochastik schon fast seine untere Extremzone erreichte. Auffällig ist aber die seit über zwei Wochen zu beobachtende starke Kontraktion der Bollinger Bänder. Der Abstand hat sich von über 3000 Punkten vor zweieinhalb Wochen auf zuletzt nur noch 1233 weniger als halbiert. Ein derartiges Zusammenziehen der Bänder ist häufig ein Vorläufer starker Bewegungen, wie zuletzt im Mai. Da die Bollinger Bänder in einem solchen Fall keine Aussage über die Bewegungsrichtung liefern, ist die Lage spannend.

Auch wenn wir noch immer davon ausgehen, dass im März keine V-förmige Trendwende vollzogen wurde, ist derzeit in beide Richtungen ein Ausschlag denkbar. Entscheidend dürfte sein, in welche Richtung sich der DAX aus der Spanne 12000/12500 entfernt, wobei der Ausbruch nachhaltig zu erfolgen hat. Dann könnte sich eine kräftige Bewegung in Ausbruchsrichtung anschließen.

Hier geht es zu den Indikatoren-Charts: -1- -2- -3- -4-

kurzfristiger DAX Chart

Autor: Oliver Schultze