DAX-Analyse vom 02.04.2006

sowie im Anschluss Update vom 05.04.

Chart seit 1977, Chart seit Januar 2003 und Chart ab Juli 2005


Langfristchart seit 1977

In der vergangenen Woche rutschte der DAX kurzzeitig überraschend unter den Support bei 5917 Zählern. Diesen Ausflüg bügelte der Index aber schnell wieder aus und kletterte dann sogar auf ein neues Jahreshoch. Im Wochenvergleich bleibt jedoch ein kleines Minus von 3 Pünktchen zu konstatieren.

Auf mittel- bis längerfristige Sicht ergeben sich daraus keine neuen Impulse. Das nächste Kursziel bleibt das aus dem oberen Schaubild ersichtliche Hoch des Jahres 1998 bei gut 6200 Punkten. Ein Anstieg bis zu dieser Marke ist für die kommenden Wochen weiterhin realistisch.


Wochencandles seit Januar 2000

Auch kurzfristig steht weiter kletternden Notierungen nichts im Weg, das in der zweiten Wochenhälfte markierte neue Hoch ist trendbestätigend zu werten. Das mittlere Bollinger Band stoppte zur Wochenmitte den Kursverfall und eilt nun der Unterstützung bei 5917 Zählern zu Hilfe, die damit zur Kreuzunterstützung wird.

Nach dem kleinen Rücksetzer der Vorwoche ist nun ein möglichst rascher Anstieg über die 6000er-Marke wünschenswert. Dann wäre der Weg bis auf über 6200 Punkte geebnet. Ein erneutes Abtauchen unter 5900 Zähler wäre dagegen negativ, ein weiterer schneller Dreh nach oben dann fraglich. Insofern bleiben die Aussichten zunächst positiv, ein Sprung über 6000 Zähler dürfte den Bullen neuen Mut geben. Neigen die deutschen Blue Chips dagegen auch in der kommenden Woche zur Schwäche, heisst es Aufpassen vor möglicherweise deutlicheren Verlusten.

kurzfristiger TagesChart

 

Update vom 05.04. (Kurzfristchart aktualisiert):

In der ersten Wochenhälfte gelang dem DAX der Sprung über die 6000er-Marke.

Der Weg für weitere Kursgewinne ist damit geebnet, das Ziel für die kommenden Wochen liegt bei über 6200 Zählern.

Strategie: Calls jetzt bei 5990 (close) absichern.

 

Autor: Oliver Schultze / Büro Dr. Schulz


Dow-Analyse Nasdaq-Analyse EuroSTOXX50 Trading-Strategie

NikkeiBund FutureGold

Zur Hauptseite